Antigone im Wandel

Der Mythos in Texten von Anouilh, Bemba, Gambaro und Riaza

Author: Sophie Forkel

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640674944

Category: Foreign Language Study

Page: 116

View: 5583

Release On

Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Romanistik - Vergleichende Romanistik, Note: 1,0, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Was macht Figuren der Mythologie fϋr Autoren bis heute zu einem reizvollen Stoff? Diese Frage soll am Beispiel von Antigone beantwortet werden, indem vier Bearbeitungen des Myhtos aus dem 20. Jahrhundert analysiert werden. Die vorliegende Arbeit ist in vier Teile gegliedert. Im ersten Teil wird die Methodologie der Arbeit betrachtet. Für die Textanalysen sind vor allem der sozialgeschichtliche Ansatz und die Intertextualität von Interesse. Gérard Genettes Werk Palimpsestes. La littérature au second degré bildet die Basis für die intertextuelle Arbeit. Innerhalb des ersten Teils der Arbeit wird anschließend auf die Begriffe Mythos und Mythologie eingegangen. Im zweiten Teil steht die Stoffgeschichte im Mittelpunkt. Es wird ein Überblick über die verschiedenen Deutungstendenzen in der Geschichte Antigones gegeben, vor allem über diejenigen, die sich in den vier Texten der vorliegenden Arbeit wiederfinden bzw. weiterentwickeln. Im dritten Teil der Arbeit werden die Autoren Jean Anouilh, Luis Riaza, Griselda Gambaro und Sylvain Bemba vorgestellt. Im sich anschließenden vierten Teil werden ihre Texte analysiert. Den Untersuchungen geht eine kurze Betrachtung der Antigone von Sophokles voraus. An alle Texte wird die Frage nach der Handlungsmotivation der Hauptfigur gestellt und ihr Verhältnis zu Kreon untersucht. Des Weiteren wird analysiert, in welcher Weise und in welchem Maße der Text durch seinen außerliterarischen Entstehenskontext bedingt ist. Ob und wie die Ergebnisse sich von der antiken Vorlage des Stoffes unterscheiden, wird mithilfe von Genettes Terminologie herausgearbeitet.

Hegels Deutung der Antigone des Sophokles in seiner Phänomenologie des Geistes

Author: Heike Obermanns

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640124758

Category:

Page: 32

View: 5060

Release On

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Asthetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: sehr gut, Hochschule fur Philosophie Munchen, Veranstaltung: Hegels Asthetik, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Kunst des alten Griechenlands stellte fur Hegel den historisch nicht mehr einholbaren Hohepunkt der Asthetik dar, weil dort Kunst mit Religion ubereinstimmte. Dabei erschien ihm die Tragodie Antigone von Sophokles als das vortrefflichste, befriedigendste Kunstwerk (As III, 550), und zwar offensichtlich deshalb, weil in diesem Drama grundlegende sittliche Konflikte in aller Deutlichkeit zum Austrag kommen: das menschliche und gottliche Gesetz, der Staats- und Familiengeist, der Mann und die Frau, Wissen und Unwissenheit, Schuld und Schicksal - dies alles sind Gegensatze, die nach seiner Konzeption das sittliche Dasein ausmachen und auf die eine echte Tragodie aufgebaut sein muss. In der Phanomenologie des Geistes stellt Hegel auf dem Hintergrund der Antigone die dialektische Bewegung des Geistes auf einer ersten Stufe der einfachen Sittlichkeit dar. Damit verknupft er das Kunstwerk mit seinem geschichtsphilosophischen Weltverstandnis und kommt so zu einer sehr eigenstandigen Deutung der Tragodie. Deren Thematik und Hegels daran anschliessende verwickelte Interpretation der Geschichte der unmittelbaren Sittlichkeit sollen im folgenden nachvollzogen werden. 2. Thematik der Antigone des Sophokles 2.1 Inhalt der Tragodie Antigone ist eines von vier Kindern des thebanischen Konigspaares Odipus und Iokaste. Nachdem Odipus seine Familientragodie entdeckt, Theben verlassen und Iokaste Selbstmord begangen hat, kommt es zu Streitigkeiten zwischen Antigones Brudern Eteokles und Polyneikes, die den Thron gemeinsam geerbt haben. Polyneikes wird von Eteokles aus Theben vertrieben, sammelt aber ein Heer und versucht, die Herrschaft zuruckzuerobern. Am siebten Tor Thebens kommt es zum Zweikampf zwischen den Br"


Antigone

Author: Sophokles

Publisher: Jazzybee Verlag

ISBN: 3849618587

Category:

Page: 130

View: 8327

Release On

Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich * Eine Biografie/Bibliografie des Autors. Antigone ist eine Tragödie des antiken griechischen Dichters Sophokles. Ihre namensgebende Hauptfigur ist Antigone, die Tochter des Ödipus. Uraufgeführt im Jahr 442 v. Chr., ist es das zuerst aufgeführte Stück von Sophokles' „Thebanischer Trilogie“, zu der außerdem König Ödipus und Ödipus auf Kolonos gehören. (aus wikipedia.de)

Antigones tödlicher Ungehorsam

Text, Deutung, Rezeption der "Antigone" des Sophokles

Author: Kurt Roeske

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 3826042409

Category: Greek drama (Tragedy)

Page: 205

View: 8010

Release On


Sophokles‘ Antigone und Game of Thrones. Ist Daenerys Targaryen eine modern Antigone?

Author: Manuela Hans

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 366851190X

Category: Performing Arts

Page: 17

View: 6011

Release On

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Theaterwissenschaft, Tanz, Note: 1,65, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei Sophokles Antigone handelt es sich um eines der bedeutendsten Dramen der Theatergeschichte. Die Tragödie wurde 442 v.Chr. uraufgeführt und ist Teil der Thebanischen Trilogie Sophokles‘, welche noch die Tragödien König Ödipus und Ödipus auf Kolonos beinhaltet. Zentraler Aspekt der Tragödie ist der Konflikt zwischen dem Individuum und dem Staat. Dabei erregen vor allem die unterschiedlichen Ansprüche beider Partien das Interesse der Öffentlichkeit. Zum einen hat man die Ansprüche, die der Staat an ein Individuum stellt, zum anderen die Ansprüche, die das Individuum an sich selbst stellt. Dies ist auch ein Grund, weshalb die Figuren der Antigone noch heute sehr aktuell sind und Sophokles Tragödie ein beständiger Teil der Theaterwelt ist. Immer wieder wird Antigone an den Theatern neu interpretiert. Doch nicht nur der Konflikt zwischen dem Individuum und dem Staat wird in der Tragödie verarbeitet. Neben weiteren Motiven wird auch der Inzest, welcher Hauptbestandteil des ersten Teils der Trilogie König Ödipus ist, weiter behandelt. Doch sind Antigones Schicksal und ihre Motive noch aktuell und werden sie in neuen Produktionen thematisiert? Darauf soll in dieser Arbeit Bezug genommen werden. Neben einem Überblick über die Familiengeschichte sollen auch die Motive der Antigone untersucht werden und auf ein aktuelles Serienbeispiel angewandt werden. Als jenes Beispiel soll hier die Serie Game of Thrones dienen, welche seit dem Jahr 2011 ausgestrahlt wird und bislang sechs Staffeln enthält. Als Grundlage für die Serie dient die Romanreihe A Song of Fire and Ice von George R. R. Martin, welche die Serie jedoch nun schon überholt hat und auf den Ideen von dem Autor als auch David Benioff und D.B. Weiss zurückgeht. Dabei thematisiert Game of Thrones in seiner komplexen Handlung unter anderem Politik, Religion, Machtkämpfe sowie Gesellschaftsverhältnisse und bedient sich des Öfteren dem Thema Inzest. Eine der Hauptfiguren der Serie ist Daenerys Targaryen, welche aus der abgesetzten Königsfamilie von Westeros stammt und deren Eltern – ähnlich wie auch Antigones Eltern – Bruder und Schwester sind. Doch dies ist nicht die einzige Gemeinsamkeit, die Daenerys mit Antigone teilt. Welche weiteren Motive aus Sophokles Tragödie in der modernen Mystery-Serie vorkommen und ob man bei Daenerys Targaryen von einer modernen Antigone sprechen kann, soll in dieser Arbeit untersucht werden.

Die literarische Verarbeitung des Antigone-Mythos im deutschen Theater des 20. Jahrhunderts

Author: Birte Kulder

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832460721

Category: Literary Criticism

Page: 138

View: 9555

Release On

Inhaltsangabe:Einleitung: Jährlich sehen etwa 750 000 Menschen in Deutschland ein antikes Drama. Damit machen antike Tragödien etwa ein Prozent des Repertoires deutschsprachiger Theater aus. Hinzu kommt eine Reihe von modernen Bearbeitungen antiker Sujets. Antikerezeption kann man in fast allen Bereichen des kulturellen Lebens feststellen. Diese Untersuchung beschränkt sich auf die literarische Verarbeitung des Antigone-Mythos im Bereich des modernen Theaters. Dieser Mythos wurde exemplarisch ausgewählt aufgrund seiner starken Präsenz auf deutschen Bühnen und wegen der großen Anzahl und Verschiedenartigkeit der Bearbeitungen im deutschsprachigen Raum. Wichtig ist, daß die antike Tragödie des Sophokles selbst nicht Gegenstand der Untersuchung sein wird, sondern deren Rezeption und literarische Verarbeitung auf dem Theater. Dennoch wird zunächst eine Einführung in den antiken Antigone-Mythos gegeben, wobei das Hauptaugenmerk auf der Tragödie des Sophokles liegt. Diese Informationen sind notwendig, da zwischen der literarischen Verarbeitung im 20. Jahrhundert und der antiken Vorlage intertextuelle Bezüge bestehen - das moderne Stück muß immer auf der Grundlage seiner Vorlage betrachtet werden. Andererseits üben auch die Verarbeitungen der literarischen Moderne Einfluß auf die Tragödie des Sophokles aus. Durch diese Neuinterpretationen des antiken Mythos öffnen sich auch neue Deutungsansätze für die Antigone aus dem Jahr 442 v.Chr. Für die Untersuchung wurde ein stoffgeschichtlicher Ansatz gewählt. Die einzelnen Stücke werden in chronologischer Reihenfolge einzeln untersucht, dabei wird auch der historische, soziologische, politische und theaterpraktische Ort der Mythen-Variante erläutert. Die untersuchten Dramen: Die untersuchten Stücke reichen von der einfachen Bearbeitung bis hin zur Veränderung des Fabelverlaufs. Zur Jahrhundertwende greift Hugo von Hofmannsthal den Antigone-Mythos auf und verfaßt ein Vorspiel zur Antigone des Sophokles. Fünfzehn Jahre später gibt der durch seine Rassentheorie bekannt gewordene Houston Stewart Chamberlain mit dem Tod der Antigone seine Deutung des antiken Mythos. Während des ersten Weltkriegs entsteht Walter Hasenclevers Antigone als Plädoyer gegen Krieg und Despotismus. Max Mell dagegen verfolgt in den Sieben gegen Theben einen weniger kritischen Ansatz. Als herausragendes Stück erscheint bei den deutschen Bearbeitungen die Variante von Bertolt Brecht. Auch er nimmt eine radikale Neuinterpretation des antiken [...]

Mythos Antigone

Texte von Sophokles bis Hochhuth

Author: Lutz Walther,Martina Hayo

Publisher: N.A

ISBN: 9783379201001

Category: Antigone (Greek mythology)

Page: 218

View: 2683

Release On




Antigone: Rezeption und Transformation des Urtextes seit der Antike

Author: Susanne Hahn

Publisher: Diplomica Verlag

ISBN: 3958508391

Category: History

Page: 108

View: 4744

Release On

Sophokles schrieb den Mythos der Antigone 442 v. Chr. nieder und schaffte ein Werk, welches die Menschen über die Jahrhunderte hinweg bis heute fasziniert. ‚Antigone‘ durchlief seit der Veröffentlichung einer Vielzahl von Veränderungen hinsichtlich des Mythos als auch der Figuren selbst. Gerade im 20. Jahrhundert hat das Werk den Höhepunkt seiner Signifikanz gefunden und wurde in dieser Phase am häufigsten interpretiert und weiter entwickelt. Autoren wie Brecht, Hasenclever und Hölderlin haben den griechischen Mythos als Grundlage verwendet, und die Figuren in einen neueren, zeitlich angepassten Kontext gesetzt. Interessant ist hierbei nicht nur die Frage, was Sophokles‘ ‚Antigone‘ bedeutend macht und wieso es immer wieder in den Mittelpunkt gestellt wird, sondern vor allem auch, warum der literarische Text über die Jahrtausende hinweg transformiert werden muss, um weiterhin zu bestehen. In der folgenden wissenschaftlichen Arbeit wird die Rezeption des Werkes im Mittelpunkt stehen. Um die Veränderungen des Urtextes herausarbeiten zu können, werden zwei Texte aus dem 20. Jahrhundert, die unterschiedlicher nicht sein können, im Fokus stehen. Neben Jean Anouilhs ‚Antigone‘ aus dem Jahr 1942, wird auch das 21 Jahre später erschienene Werk ‚Die Berliner Antigone‘ von Rolf Hochhuth den Grundstein der Arbeit bilden. Beide erschienen zeitnah, unterscheiden sich jedoch in ihrer Rezeption und Transformation des Urtextes. Die Werke werden nacheinander betrachtet, damit zunächst jedes für sich detailliert im Hinblick auf die zentrale Figur der Antigone und die Instanz des Glaubens und der Herrschaft fokussiert werden kann. Signifikant werden hierbei auch die Intertextualität und die Anpassung des Urtextes an die jeweils aktuelle Zeit, d.h. die Annäherung des Inhaltes an das kulturelle Umfeld, sein. Doch zunächst wird Bezug auf den Mythos und die Tragödie selbst genommen. Es wird betrachtet, welche Bedeutung die Figur der Antigone sowie der Götterglaube und die Instanz innehaben und inwiefern die literarische Form der Tragödie dafür notwendig ist, um im Fazit festzustellen, ob die Transformationen nicht den Kern, d.h. vor allem die Form der Tragödie, zerstören.

Der Antigone-Mythos. Vergleich der Tragödie von Sophokles und Rolf Hochhuths „Die Berliner Antigone“

Antike Mythen und ihre Rezeption in der europäischen Literatur des Mittelalters und der Neuzeit

Author: Julia Peidli

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656407754

Category: Literary Criticism

Page: 31

View: 1095

Release On

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Deutsch - Literatur, Werke, Note: 13,00, , Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder kennt sie, die alten Geschichten der Götter und Heroen aus der Antike. Jeder kennt Charaktere wie den starken Herkules und die schöne Helena. Doch was ist der Grund dafür, dass uns diese Figuren auch heute noch im Fernsehen oder in der Literatur begegnen? Die Basis dafür schaffen die alten Mythen aus dem klassischen Altertum, die sich mit existenziellen Fragen des Lebens auseinandersetzen. Hierbei werden Werte wie Schuld, Rache oder Sühne verpackt in Geschichten, die den Menschen berühren, vermittelt . Da diese ethischen und moralischen Vorstellungen der Grundstock jeder Gesellschaft sind, lässt sich sagen, dass die Menschen „mit Mythen [...] ihre Kultur erschaffen“ haben . Der österreichische Schriftsteller und Kulturphilosoph Egon Friedell schreibt in einem seiner Bücher: „Unsere Mythologie lesen wir täglich dreimal in der Zei-tung“ . Damit spielt er auf die Präsenz der Themen der Mythologie in der heutigen Zeit an. In meiner Arbeit werde ich diese Präsenz mittels der Tragödie „Antigone“ von Sophokles an deren Rezeption „Die Berliner Antigone“ von Rolf Hochhuth darstellen. Beide Werke handeln von einer jungen Frau, die im Verstoß gegen das Rechtssystem der jeweiligen Zeit, ihren Bruder bestattet. Der Vergleich der beiden Werke umfasst eine Charakterisierung der Personen, sowie eine ausführliche Darstellung des Konflikts zwischen Antigone bezie-hungsweise Anne und der Obrigkeit. Im Hinblick auf den historischen Rahmen der Tragödie und der Novelle werde ich die Umstände zur jeweiligen Zeit analy-sieren. Ziel meiner Arbeit ist es herauszufinden, welche Gründe Rolf Hochhuth dazu bewegt haben, die antike Figur der Antigone als Vorbild für seine Novelle zu nehmen.


Die Rolle des Chores in Sophokles Antigone

Author: Christine Hirsch

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640874927

Category: Literary Criticism

Page: 17

View: 9998

Release On

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Universität Erfurt, Veranstaltung: Trauerspiele des 19. Jahrhunderts, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Hausarbeit geht es um Sophokles Werk Antigone, welches von Hölderlin übersetzt wurde. Es wird hier besonders auf die Verschiedenen Funktionen und Rollen des Chores eingegangen.


Antigone, Tragödie von Sophokles - Die Inszenierung und Umsetzung von Peter Mussbach am Schauspielhaus Bochum für das Fernsehen

Author: Michael Sturmberg

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638761304

Category:

Page: 44

View: 7806

Release On

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theaterwissenschaft, Tanz, Note: 1,3, Universitat Siegen, Veranstaltung: Medien-Geschichte, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Tragodie Antigone" von Sophokles wurde vor uber 2400 Jahren (vermutlich im Jahr 442 oder 441 v. Chr.) in Athen zum ersten Mal aufgefuhrt. Heute ist das Stuck eine der sieben erhaltenen Tragodien von Sophokles (insgesamt hatte er 123 geschrieben), die uberliefert worden sind. Zahlreiche Ubersetzungen und Bearbeitungen hat es seitdem zur Antigone gegeben. Und auch in den letzten Jahrzehnten wurde der Mythos durch verschiedene Inszenierungen immer wieder unterschiedlich behandelt und aufgegriffen. Bedeutende Auffuhrungen hat es z. B. 1978 in Frankfurt, Bremen und Berlin gegeben, die vor allem durch einen politischen Kontext bestimmt waren. Spatere Auffuhrungen losten sich jedoch von einem politisch motivierten Hintergrund und setzten andere Schwerpunkte, wie z. B. den Geschlechterkampf zwischen Mann (Kreon) und Frau (Antigone) . Auf der einen Seite haben wir es dabei mit Inszenierungen zu tun, die sich um eine moglichst originalgetreue Wiedergabe bemuhen, d. h. denen der Auffuhrungsstil der Antike zu Grunde liegt. Demgegenuber stehen auf der anderen Seite bewusst modernisierte Inszenierungen, die z. B. durch die Art der Buhnengestaltung, der Figuren und deren schauspielerische Leistung den religios-kultisch bestimmten Gehalt der griechischen Tragodie auf andere Weise vermitteln . Zur letztgenannten Gruppe zahlt u. a. die Inszenierung von Peter Mussbach, die 1988 im Schauspielhaus Bochum aufgefuhrt und - eigens fur das Fernsehen produziert - 1989 im ZDF ausgestrahlt worden ist und in dieser Arbeit naher betrachtet werden soll. Signifikant ist bei Peter Mussbachs Antigone vor allem die sehr zeitlose Gestaltung, die ihm durch seine Modernisierung gelang. Neben der Inszenierung wird deshalb auch auf ihre Adaption fur das Fernsehen eingegangen."