Grammatologie der Bilder

Author: Sigrid Weigel

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518741462

Category: Social Science

Page: 487

View: 3265

Release On

Das Buch der bekannten Literaturwissenschaftlerin untersucht die Formen des Bildertausches zwischen Wissenschaft, Religion, Kunst und Literatur. Jenseits der Kontroverse zwischen pictorial und linguistic turn geht es um das Wissen der Bilder an der Grenze zwischen Messen und Deuten: an der Schwelle zwischen Spur und Zeichen, Imaginärem und Sichtbarem, Material und Figur, Schauplatz und Erzählung, Daten und Graphik/Begriff. Momente des In-Erscheinung-Tretens stehen im Zentrum: von Bildern im Denken, von Affekten im Gesicht, von Transzendenz in Gemälden oder in der Dichtung. Ausgehend von der Differenz zwischen neuronalen Indikatoren und Semantik in den bildgebenden Verfahren der aktuellen naturwissenschaftlichen Forschung, widmet sich Sigrid Weigel vor allem dem Wissen, das Malerei und Einbildungskraft über Bilder bereithalten. Ziel ist es, durch die Aufmerksamkeit für das Detail und für das "Unbedeutende" dem "Geist wahrer Philologie" (Benjamin) zum Ausdruck zu verhelfen.

Randgänge des Gesichts

Kritische Perspektiven auf Sichtbarkeit und Entzug

Author: Mona Körte,Judith Elisabeth Weiss

Publisher: Verlag Wilhelm Fink

ISBN: 3846760641

Category: Art

Page: 359

View: 8487

Release On

Wer über das Gesicht nachdenkt, befasst sich in der Regel mit seiner Ansicht, Präsenz und Zugewandtheit. Das Buch eröffnet eine andere Perspektive, indem es sein Interesse auf theoretische, bildliche und literarische Positionen richtet, die das Gesicht geradezu vermeiden und aussparen. Gelöschte, geleerte, verschattete, fragmentierte, verdrehte oder rückansichtige Gesichter rühren epistemologisch an den Rand des Erkennbaren. Vielfältige Deutungen, Ansprüche, Wünsche und Zuschreibungen, die sich seit Jahrhunderten auf dem Gesicht konzentrieren, stehen einer bündig entwickelten Geschichte des Gesichts im Wege. In den Blick geraten religions-, wissens-, literatur- und kunsthistorische Zäsuren, in denen sich ein je neuartiger Bezug von Gesichtszeichen und Bildgebung formiert.

Camera scriptura

Die Bildschriftlichkeit der Fotografie

Author: Ralf Bohn

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 383944702X

Category: Social Science

Page: 314

View: 9522

Release On

Als Wanderer, Flaneur, Suchender, dem Zufall ausgesetzt und doch einer Geschichte folgend - so inszeniert sich der Fotograf als Retter des vergehenden Augenblicks im vergegenwärtigenden Bild. Der in diesem Band aufgearbeitete Diskurs über das Fotografische versucht, den Moment des Fotografierens und den der Bildbetrachtung als Schriftlichkeit, Verräumlichung und Inszenierung auszulegen. Das Fotografische wird zur Allegorie widerstreitender Zeitlichkeit: Rettung des Augenblicks im Bild und Einsicht in die Vergänglichkeit. Nur im bildbegleitenden Schreiben ist dieser Widerstreit erträglich. Unter dem Begriff »Bildschriftlichkeit« wird die Präsenz- und Zeitproblematik des Aufschreibesystems Fotografie mit zahlreichen Zitaten von Derrida, Benjamin, Barthes, Sontag, Flusser, Virilio, Baudrillard, Krauss, aber auch Luhmann, Heidegger und anderen belegt und kommentiert. In einem Essay des Autors werden diese Äußerungen über das Fotografische zu einem gangbaren Weg verbunden.



Bilder konsumieren

Inszenierungen 'exotischer' Körper in früher Bildreklame

Author: Miriam Oesterreich

Publisher: Verlag Wilhelm Fink

ISBN: 3846763241

Category: Art

Page: 485

View: 4826

Release On

Im späten 19. Jahrhundert setzte die neu erfundene Bildreklame alles in Szene – Bilder bewarben Massenprodukte und erfuhren erstmals selbst massenhafte Verbreitung. Vor allem Bilder ›exotischer‹ Körper, mit denen für Produkte wie Kaffee oder Kakao geworben wurde, dienten als visuelles Spektakel, das massenhaft konsumiert werden konnte. Dadurch verschob sich die Rezeption des ›Anderen‹ grundlegend: Das ›exotische‹ Produkt und der ›fremde‹ Körper, mit dem es beworben wurde, verschmolzen zu immer noch wirksamen Stereotypen. In der Analyse von Inszenierungen ›exotischer‹ Körper in früher Bildwerbung wird der Frage nachgegangen, wie exotistische Werbebilder um 1900 gefasst werden können. Kunsthistorische Traditionslinien der Imagination des ›Exotischen‹ spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Frage nach der zeitgenössischen Rezeption der Bilder im Kontext einer radikalen Veränderung der Sehkultur im 19. Jahrhundert.


Bild, Sprache, Subjekt

Traumtexte und Diskurseffekte bei Freud, Lacan, Derrida, Beckett und Deleuze/Guattari

Author: Manfred Pabst

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 9783826026706

Category: Discourse analysis

Page: 264

View: 3367

Release On

Im Schnittpunkt von Psychoanalyse, Kulturtheorie, Semiologie und vor dem Hintergrund eines neuen Konzepts der Humanwissenschaften rekonstruiert das Buch das neu erschlossene Feld von sprachlichen Regelstrukturen und Diskurseffekten in den Schriften avancierter Diskurs- und Fragmenttheoretiker. Dabei wird deutlich gemacht, daß in solchen subversiven Denkeinsätzen eine "Um-schreibung" (Transkription) des Psychismus in eine - durch Differenzen, Intervalle und Relationen bestimmte - Textur, einen zeichenvermittelten Prozeß geschieht, der durch Spaltungs- und Trennungsoperationen (Mangel und Begehren bei Lacan) motiviert ist. Derart verstehen sich solche Theoriepositionen als radikale Absage an die substantialistische Auffassung des Unbewußten als Bios oder archetypischer Urwunsch. In dieser Perspektive haben Diskurstheoretiker den Begriff des Anfangs bzw. Urspungs als strukturelle Abwesenheit thematisiert und eine semiologisch orientierte Reformulierung der Freudschen Psychoanalyse in Angiff genommen. Dem korreliert Derridas Interpretation der skripturalen Metaphorik bei Freud, den er als Überwinder der abendländischen Präsenzmetaphysik liest. Das vorliegende Buch spannt einen perspektivischen Bogen von der semiotischen und differenztheoretischen Fundierung der Psychoanalyse über die anarchostrukturalistische Subversion im Hinblick auf eine entregelte Wunsch- und Produktionslogik bis zu den Ansätzen einer maschinellen-technologischen Fassung des Unbewußten. Dabei werden immer wieder erhellende Schlaglichter auf die Schnittflächen zwischen Philosophie und Naturwissenschaften (Mathematik, Informationstheorie, "seltsame Attraktoren") geworfen, aber auch Querverweise zu affinen Problemfiguren in Literatur (insbesondere im Werk von Samuel Beckett) sowie zu filmwissenschaftlichen Erklärungsansätzen (wie etwa die suture-Debatte und die verrätselten Filme David Lynchs) hergestellt.

Walter Benjamin

Die Kreatur, das Heilige, die Bilder

Author: Sigrid Weigel

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 348

View: 9113

Release On


Electric Laokoon

Zeichen und Medien, von der Lochkarte zur Grammatologie

Author: Michael Franz,Wolfgang Schäffner,Bernhard Siegert,Robert Stockhammer

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3050078170

Category: Literary Criticism

Page: 378

View: 6264

Release On

Schon im 18. Jahrhundert standen die Funktionen der poetischen und künstlerischen Zeichen in einem breiten Kontext verschiedenster Zeichentheorien und -praktiken – dies rekonstruierte der Band "Das Laokoon-Paradigma", an den der vorliegende anschließt. Noch enger knüpfen sich die Verbindungen der Zeichenregime im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts, in denen die Zeichen in eine große Zahl neuer Medien und Maschinen eingespeist werden und damit ihren Status verändern. "Electric Laokoon" – wie die neue zeichenprozessierende Figur angesichts der zentralen Rolle der Elektrizität in diesem Feld heißen mag – steht emblematisch für eine historische Perspektive auf den Zusammenhang zwischen Semiotik und Sprachtheorie einer-, Medientheorie andererseits, der bisher meist vernachlässigt wurde. Die Lochkarte (ein Zeichen, das buchstäblich Maschinen Befehle gibt) und die Grammatologie (eine Theorie der Zeichen in ihrer irreduziblen Medialität) markieren die historischen Eckpunkte dieses Untersuchungsganges. Zwischen ihnen führt der Weg über maschinelle Notationen für Sprache und Körperbewegungen, künstlerische Partizipationen an Kinematik und Hypnose, filmische Reflexionen von Ethnographie und Kriminalistik sowie literarische Reaktionen auf Telephon und Elektrizität. Mit Beiträgen von Inge Baxmann, Annette Bitsch, Robert Brain, Bernhard J. Dotzler, Michael Franz, Rodolphe Gasché, Hans-Christian von Herrmann, Ute Holl, Anton Kaes, Alexandre Métraux, Wolfgang Schäffner, Bernhard Siegert und Robert Stockhammer

Das Bild ist der König

Repräsentation nach Louis Marin

Author: Vera Beyer,Jutta Voorhoeve,Anselm Haverkamp

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Image (Philosophy)

Page: 268

View: 2156

Release On

am Beispiel dieses königlichen Beines zeigen, daß das Portrait des Königs der Fetisch der Repräsentation ist und daß die Erotik und allgemeiner die Ästhetik des Portraits direkt mit der Politik und genauer gesagt mit der absoluten Macht des Königs in >Realpräsenz

Das Theater der Bilder

Ästhetische Modelle und literarische Konzepte in den Texten E.T.A. Hoffmanns

Author: Christian Jürgens

Publisher: N.A

ISBN: 9783934877290

Category:

Page: 203

View: 4965

Release On


Tod und Bild

eine phänomenologische Mediengeschichte

Author: Iris Därmann

Publisher: N.A

ISBN: 9783770530052

Category: Aesthetics

Page: 523

View: 353

Release On



Lust am Kanon

Denkbilder in Literatur und Unterricht

Author: Susanne Knoche,Lennart Koch,Ralph Köhnen

Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften

ISBN: 9783631399606

Category: Canon (Literature)

Page: 358

View: 6404

Release On

Die Kanon-Diskussion ist Ausdruck einer verunsicherten Leserschaft. Schuler und Studierende fragen verstarkt nach verbindlichen Leselisten, um gezielt lesen zu konnen und literarische und kulturelle Kompetenzen auszupragen. Das Themenangebot des Bandes kommt diesem Bedurfnis nach und berucksichtigt in den Einzelbeitragen wichtige Texte aus Mythen, Marchen und moderner Literatur. Die 'Denkbilder' - im Sinne Walter Benjamins zur eigenstandigen literaturwissenschaftlichen Kategorie avanciert - stehen dabei jeweils im Mittelpunkt der Interpretationen. Es handelt sich um pragnante literarische Bilder, die meist den Kern der Texte ausmachen. Sie bilden ein Sinnzentrum von philosophischen Einsichten, Erinnerungsraumen und diskursiven Bedingungen der Gesellschaft."

Das Klonen und der Terror

Der Krieg der Bilder seit 9/11

Author: W. J. T. Mitchell

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518763601

Category: Computers

Page: 284

View: 2698

Release On

Die Propagandaformel vom »Krieg gegen den Terror« ist seit geraumer Zeit nicht mehr in aller Munde, wirkt jedoch untergründig fort. Aber haben wir überhaupt jemals richtig begriffen, was damit gemeint ist, und vor allem, wie subtil und mit welchen Mitteln dieser Krieg geführt wurde und wird? In seinem neuen Buch erkundet der renommierte Bildtheoretiker W. J. T. Mitchell die Sprach- und Bildpolitiken im Jahrzehnt nach 9/11 und stößt auf eine so heikle wie mächtige Konstellation aus Metaphern und Bildern, die ihre eigene furchteinflößende Realität erschafft und enorme gesellschaftliche und politische Auswirkungen hat. Letztere werden noch verstärkt durch einen anderen Begriff, der praktisch zeitgleich die Bühne des öffentlichen Diskurses betrat: das Klonen. Das Klonen und der Terror, so eine zentrale These Mitchells, weisen beunruhigende strukturelle Ähnlichkeiten auf und verschmelzen zu einem Dispositiv aus Realem und Imaginärem, Fakten und Metaphern, Überzeugungen und religiösem Glauben – zu einer gefährlichen Allianz aus Biotechnologie, Biopolitik und realer Politik, die sich in Bildern reproduziert und ins kollektive Gedächtnis eingräbt. Mitchells Buch ist ein Meisterwerk politischer Ästhetik und zugleich eine düstere Bilanz der Bush-Ära: »Der Kapuzenmann von Abu Ghraib, des Terrors verdächtig, Opfer der Folter, ein anonymer Klon, gesichtsloser Menschensohn, wird auf absehbare Zeit die Ikone unserer Zeit bleiben.«

Vom Bild zum Text

Die Photographiebetrachtung als Quelle sozialwissenschaftlicher Erkenntnis

Author: Andreas Volk,Hubertus von Amelunxen

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Photography

Page: 200

View: 1362

Release On




Grundlagentexte der Medienkultur

Ein Reader

Author: Andreas Ziemann

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658157879

Category: Social Science

Page: 438

View: 6004

Release On

Ziel dieser Text- und Theoriesammlung ist es, die Breite an medienkulturellen Themen und Problemstellungen abzubilden und unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen vorzuführen. Die systematische Anordnung erfolgt über Schlagworte, an denen die Eigenlogik und Eigenmacht der Medien und ihrer Effekte für Mensch, Kultur, Geschichte und Gesellschaft deutlich wird: von Anthropomedialität und Computing über Graphien, Infrastrukturen und Maschinenwelten bis hin zu Massenmedien und Vergesellschaftung. Diese Themenblöcke sind gleichermaßen historisch wie theoretisch angelegt und offerieren in Auszügen Originaltexte von Benjamin, Bergson, Baudrillard, Deleuze, Haraway, Heidegger, Innis, Latour, Luhmann, Ong, Simondon, Turing, Virilio und vielen anderen mehr.