The Balanced Scorecard

Translating Strategy Into Action

Author: Robert S. Kaplan,David P. Norton

Publisher: Harvard Business Press

ISBN: 9780875846514

Category: Business & Economics

Page: 322

View: 7881

Release On

Provides assistance to businesses in moving from ideas to action, achieving long-term goals, and obtaining feedback about strategy

Balanced scorecard

Strategien erfolgreich umsetzen

Author: Robert S. Kaplan,David P. Norton

Publisher: N.A

ISBN: 9783791012032

Category:

Page: 309

View: 1290

Release On

Balanced Scorecard - das integrierte System, das Finanzkennzahlen mit den wesentlichen Fakten zu Kunden, internen Prozessen und Innovationen verbindet. Die Balanced Scorecard ist das Verbindungsglied zwischen der Unternehmensstrategie und den operativen Aktivitäten und bietet ein hervorragendes System zur Messung und Umsetzung von Strategien. Die Experten zeigen, warum die Balanced Scorecard in jedem Unternehmen effizient eingesetzt werden sollte. Neben dem Aufbau des Systems wird die Integration der Balanced Scorecard in die Planung und Steuerung des Unternehmens erläutert. Zahlreiche Unternehmensbeispiele belegen den Praxiserfolg.

Balanced Scorecard - Schritt für Schritt

Einführung, Anpassung und Aktualisierung

Author: Paul R. Niven

Publisher: Wiley-VCH

ISBN: 9783527500635

Category: Business & Economics

Page: 450

View: 6284

Release On

"Das Buch bietet eine exzellente Ergänzung zu den beiden Büchern von Kaplan und Norton. Es werden die Details und Prozesse erklärt, welche Projektmanager beachten sollten, wenn sie die Mess- und Managementsysteme für die Balanced Scorecard in ihre Organisation einführen." Aus dem Vorwort von Robert S. Kaplan Balanced Scorecard ist das effektivste und verbreitetste Managementsystem, um auf der Basis von Finanzkennzahlen strategische Entscheidungen zu treffen. Dieses bewährte Kennzahlen-System ermöglicht die Messung der Performance und die Steuerung des Unternehmens. Sehr praxisorientiert und topaktuell wird von Paul Niven diese ausgereifte Methode präsentiert. Der Autor zeigt Schritt für Schritt, wie Balanced Scorecard eingeführt und in das bestehende Managementsystem implementiert wird: Wie erfasse ich ideelle Werte, wie intellektuelles Kapital oder Kundenbeziehungen? Wie verbinde ich aktuelle Finanzzahlen mit zukünftigem Wachstumspotenzial? Und wie nutze ich Balanced Scorecard, um die Unternehmensorganisation neu auszurichten? Einen Schwerpunkt des Buches bildet das Updating, das heißt die kontinuierliche Aktualisierung und Verbesserung der Balanced Scorecard. Da sich Unternehmen und Märkte dynamisch entwickeln, ist diese niemals abgeschlossen. Ständig müssen die Kennzahlen überprüft, die Ziele neu definiert beziehungsweise die Strategie angepasst werden. Das Buch zeigt auch, wie diese Prozesse zur bestmöglichen Nutzung von Balanced Scorecard automatisiert werden können.

Balanced Scorecard - angewandt an einem fiktiven Beispielunternehmen

Author: C. Muszalik,A. Rabe,J. Rebe,K. Krüger

Publisher: Chris Muszalik

ISBN: 3638540324

Category: Business & Economics

Page: 26

View: 7849

Release On

1. Einleitung 1.1. Aufgabenstellung Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit der Balanced Scorecard. Die Balanced Scorecard ist eine neue Management-Methode, die die Möglichkeit bietet ein Unternehmen mit wenigen aber entscheidenden Kennzahlen strategisch, flexibel und effektiv zu führen. Diese übersetzt Mission und Strategie in Ziele und Kennzahlen und wird dabei in vier Perspektiven, die finanzwirtschaftliche Perspektive, die Kundenperspektive, die interne Prozessperspektive und in die Lern- und Entwicklungsperspektive unterteilt2. Mit Hilfe eines Beispiels soll die Theorie der Balanced Scorecard vereinfacht dargestellt und erläutert werden. Da dieses Thema sehr umfangreich ist, fokussiert sich das Beispielunternehmen nur auf die Kundenperspektive. 1.2. Entstehung der Balanced Scorecard Die US-Amerikaner Robert S. Kaplan und David P. Norton sind die Entwickler des Balanced Scorecard- Konzepts. 1991 veröffentlichten Kaplan, ein Harvard- Business- School- Professor, und Norton, ein Unternehmensberater, erstmals in der Zeitschrift Harvard Business Review einen Artikel über den Aufbau einer Balanced Scorecard (The Balanced Scorecard- Measures That Drive Performance). In den folgenden Jahren sammelten sie weitere Erfahrungen mit ihrer Unternehmensberatung Renaissance Solutions Inc., mit der sie Unternehmen bei der Umsetzung der Balanced Scorecard halfen. Daraufhin veröffentlichten sie 1996 ihr erstes Buch Balanced Scorecard – Translating Strategy into Action, das 1997 auch in deutscher Übersetzung erschien. Den Zweck und das Wesen der BSC umschreibt in nur wenigen Worten ein Zitat von Kaplan und Norton. „The balanced scorecard is like the dials in an airplane cockpit: it gives managers complex information at a glance”. So wie die Piloten brauchen auch die Manager von Unternehmen ein Instrumentarium, das ihnen die unterschiedlichen Perspektiven der Umgebung sowie die Unternehmensleistung anzeigt. Das ermöglicht die Navigation in Richtung Unternehmenserfolg5. Die Balanced Scorecard ist mehr als nur ein neues Kennzahlen- bzw. Messsystem. Als zentralen und organisatorischen Rahmen verwenden innovative Unternehmen die Balanced Scorecard für ihren gesamten Managementprozess6. Diese sind unter anderem die Entwicklung der Unternehmensstrategie, Kommunikation, Verbindung von Strategien und operativem Geschäft sowie das ständige Lernen im Sinne eines kontinuierlichen Feedback-Prozesses.

Performance-Measurement-Systeme

Messung und Steuerung von Unternehmensleistung

Author: Michael Grüning

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783824476824

Category: Business & Economics

Page: 396

View: 6839

Release On

Michael Gr�ning untersucht verschiedene Ans�tze f�r Performance- Measurement-Systeme und generiert ein G�tema�.


Strategy maps

der Weg von immateriellen Werten zum materiellen Erfolg

Author: Robert S. Kaplan,David P. Norton

Publisher: N.A

ISBN: 9783791022390

Category:

Page: 426

View: 9334

Release On

Der Trend setzt sich fort. Mit Strategy Maps kann das Balanced-Scorecard-System noch wirkungsvoller eingesetzt werden. Wie funktioniert das? Die Strategy Maps entwickeln Ursache-Wirkungs-Ketten. Sie legen offen, welche strategischen Entscheidungen zu welchen messbaren Ergebnissen führen. Strategy Maps beruhen auf einer einfachen Philosophie: Man kann nur umsetzen, was man messen kann. Man kann nur messen, was man beschreiben kann. In der Praxis helfen die Strategy Maps, verständlich zu kommunizieren. Die Strategy Maps zeichnen den Ablaufplan auf, nach dem die Zielvorgaben umgesetzt werden sollen. Sie bieten eine ideale Unterstützung, weil immaterielle Vermögenswerte wie das Human-, Informations- und Organisationskapital in die Strategie eingebunden werden müssen. Das Konzept der Erfolgsautoren Kaplan und Norton ist ein Meilenstein für die strategische Unternehmensführung.

Wissensmanagement

Schritte zum intelligenten Unternehmen

Author: Hans D. Bürgel

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642719953

Category: Computers

Page: 203

View: 6897

Release On

Die optimale Nutzung der Ressource Wissen ist ein entscheidender Faktor für den Vorsprung im Wettbewerb. Diese praxisgerechte Anleitung zeigt Unternehmen, wie sie Wissen gewinnen, verbreiten, effizient nutzen und erhalten. Die Autoren analysieren betriebliche Funktionsbereiche (z.B. F&E) und Gestaltungsfelder (z.B. Organisation) und liefern praktische Instrumente zur integrativen Umsetzung der Ergebnisse.

Balanced Scorecard - Strategien erfolgreich umsetzen

Author: Patrick Bloch

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638725219

Category:

Page: 68

View: 5110

Release On

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Universitat Kassel, Veranstaltung: Strategische Unternehmensfuhrung, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem Konzept der Balanced Scorecard haben Kaplan und Norton ein Instrument entwickelt, welches einen Rahmen zur Integration von strategischen Handlungen bildet. Mit Hilfe der BSC lassen sich wohl vergangenheitsorientierte finanzielle Kennzahlen als auch zukunftige nicht-finanzielle Leistungstreiber abbilden. Letztere finden sich in Form von Kennzahlen und Werttreibern in den Perspektiven Kunde, interne Geschaftsprozesse sowie Lernen und Wachstum wieder. Zusammen mit den Kenngrossen der finanzwirtschaftlichen Perspektive helfen sie die Unternehmensvision und -strategie in konkrete Leistungsziele und Massnahmen zu ubersetzen. Die BSC sollte aber nicht bloss als erweitertes Kennzahlensystem, sondern vielmehr als Managementsystem verstanden werden. Die BSC ermoglicht nach Kaplan und Norton eine einheitliche Strategie zu formulieren, diese innerhalb des gesamten Unternehmens zu kommunizieren, die Ziele samtlicher Organisationseinheiten an sie anzupassen sowie sie mit operativen Zielen und Jahresbudgets zu verknupfen. Weiter gilt es mittels des Managementsprozess der BSC strategische Initiativen zu identifizieren und zu verknupfen, Strategie-Reviews kontinuierlich durchzufuhren und durch Feedback und Lernen die Strategie anzupassen. Die BSC stellt folglich ein Managementsystem dar, welches in der Lage ist systematische Prozesse zur Umsetzung und Ruckkopplung der Unternehmensstrategie zur Verfugung zu stellen. Die mit der Scorecard in Verbindung stehenden Managementsprozesse ermoglichen es dem Unternehmen die Strategie zu verfolgen und ggf. anzupassen. Kritisch an dem BSC-Konzept ist allerdings der Versuch anzusehen, die Unternehmensstrategie uber Ursache-Wirkungszusammenhange auf Ergebniskennzahlen und Leistungstreibern zu ubersetzen. Der Versuch samtliche Ziele"

Adaption der Balanced Scorecard auf deutsche mittelständische Unternehmen

Eine Empirische Analyse

Author: Maik Retzlaff

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832481079

Category: Business & Economics

Page: 107

View: 3144

Release On

Inhaltsangabe:Einleitung: Um am Markt bestehen zu können, muss ein Unternehmen in der Lage sein, zukünftige Entwicklungen frühzeitig zu antizipieren und in die Strategie mit einzubeziehen. Ein Unternehmen sollte daher Führungsinstrumente verwenden, welche es ermöglichen, Strategien schnell anzupassen und im gesamten Unternehmen transparent zu kommunizieren. In der Vergangenheit wurden mittelständische Unternehmen verstärkt anhand finanzwirtschaftlicher Kennzahlen, wie dem Cash Flow oder den Umsatzerlösen, gesteuert und Strategien daraus abgeleitet. Diese traditionellen Kennzahlen ermöglichen jedoch nur eine historische Auswertung vorangegangener Geschäftsvorfälle. Sie lassen keine Rückschlüsse auf Erfolgspotentiale der Zukunft zu, da sie nichts darüber aussagen, warum bestimmte Unternehmensziele erreicht wurden und andere nicht. Gerade mittelständische Unternehmer müssen ihre Betriebe mit begrenzten Ressourcen steuern und sind deshalb verstärkt auf aussagekräftige zukunftsorientierte Kennzahlen angewiesen. Dieses sind vor allem nicht-monetäre Kennzahlen, die in der betriebswirtschaftlichen Fachliteratur als „weiche Faktoren“ bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um Erfolgsfaktoren wie Kundenzufriedenheit und Mitarbeiter-Know-how, die in von Konkurrenz bestimmten Märkten einen immer größer werdenden Stellenwert einnehmen. Auf Grund dieser Tatsache ist es wichtig, ein Führungsinstrument zu implementieren, welches nicht nur eine schnelle Strategieanpassung erlaubt, sondern auch die Finanzdaten mit den nicht-finanziellen Erfolgsfaktoren in einem ganzheitlichen System widerspiegelt. Dieses System sollte eine effektive Verknüpfung der langfristig orientierten Geschäftsstrategie mit der kurzfristigen Steuerung des operativen Geschäfts ermöglichen. Traditionelle Kennzahlensysteme und Führungsinstrumente des Mittelstandes werden diesen Anforderungen nicht gerecht. Ein strategisches Führungsinstrument, welches derzeit zunehmend diskutiert wird, ist die Balanced Scorecard (BSC). Viele Geschäftsführer und Vorstände mittelständischer Unternehmen beschäftigen sich immer mehr mit der Frage, ob die BSC ein geeignetes Instrument ist, um den aufgezeigten Anforderungen Rechnung zu tragen. Ziel dieser Arbeit ist es zu diskutieren, ob eine Übertragbarkeit des BSC-Ansatzes auf die Strukturen mittelständischer Unternehmen möglich ist. Eine anschließende empirische Erhebung zu diesem Themenkomplex soll Aufschluss darüber geben, in wie weit die theoretisch [...]

Effekte inter-organisationaler Balanced Scorecards

Automobile Hersteller-Zuliefererbeziehungen im internationalen Vergleich

Author: Nils Asmussen

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3834983403

Category: Business & Economics

Page: 276

View: 6231

Release On

Nils Asmussen untersucht erstmals empirisch wie das Tool inter-organisationale Balanced Scorecards (BSC) die Qualität der Hersteller-Zuliefererbeziehung und die Leistung der Zulieferer in Deutschland und den USA beeinflusst. Er zeigt aktuelle Mängel und Empfehlungen zur Verbesserung der Hersteller-Zuliefererbeziehung auf.

Das Managementkonzept der Balanced Scorecard als Instrument einer erfolgreichen Strategieumsetzung

Author: Wolfgang Pendzialek

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832424318

Category: Business & Economics

Page: 88

View: 3639

Release On

Inhaltsangabe:Einleitung: Die zunehmende Komplexität und Dynamik im Unternehmensumfeld, bedingt durch die Globalisierung und Liberalisierung von Märkten, hat Auswirkungen auf die Unter-nehmen und deren strategische Verhaltensweisen. Die ausgewählten Strategien müssen rasch und erfolgreich umgesetzt werden. Dies bereitet im Unternehmensalltag Schwierigkeiten, da ein systematischer, praxisbezogener Strategieumsetzungsprozeß fehlt. Das von Kaplan und Norton in den USA entwickelte Managementkonzept der Balanced Scorecard als Instrument einer erfolgreichen Strategieumsetzung umfaßt die folgenden wesentlichen Merkmale: - Durch die Balanced Scorecard wird eine Übergewichtung der finanziellen Ergebnisse verhindert. Es wird eine Ausgewogenheit zwischen langfristigen und kurzfristigen Zielen, monetären und nichtmonetären Kennzahlen, Spät- und Frühindikatoren sowie internen und externen Leistungsanforderungen angestrebt. Dies führt zu einer vernetzten und multidimensionalen Betrachtungsweise. Die Ziele, Kennzahlen, Vorgaben, Maßnahmen, Leistungsanforderungen und Indikatoren der vier Perspektiven stellen die Steuerungsgrößen des Unternehmens dar. Die Umsetzung der Strategie erfolgt in vier Managementbausteinen. - Im Managementbaustein 1 wird die Vision und Strategie des Unternehmens in den vier Perspektiven (Finanzen, Kunden/Markt, Geschäftsprozeß und Lern-/ Wachstumsperspektive) konkretisiert und operationalisiert. Damit entsteht in der Top-Managementebene ein allgemeiner Konsens über Inhalt und Richtung der Strategie. - Im Managementbaustein 2 wird der Inhalt der Strategie allen Mitarbeitern vorgestellt. Durch diese Maßnahme wird die Ausrichtung von oben nach unten im Unternehmen erreicht. Danach wird ein wichtiger Motivationsfaktor - die Vergütung der Mitarbeiter - mit deren Leistungsfähigkeit und der des Unternehmens verknüpft. Durch diesen Vorgang werden die Personalressourcen nach der Strategie ausgerichtet. - Im Managementbaustein 3 werden ehrgeizige Vorgaben gemeinsam entwickelt und erarbeitet, strategische Maßnahmen klar umrissen und die Investitionen mit den strategischen Zielsetzungen verbunden. Weiter wird die strategische Planung mit dem Budget verbunden. Die finanziellen und materiellen Ressourcen sind somit nach der Strategie ausgerichtet. - Im Managementbaustein 4 wird das lernende Unternehmen geschaffen. Es wird ein Lern- und Feedbackprozeß aufgebaut, der die Hypothesen, auf die die Strategie aufgebaut wird, prüft. Weiter wird im [...]


Handbuch Web Mining im Marketing

Konzepte, Systeme, Fallstudien

Author: Hajo Hippner,Melanie Merzenich,Klaus D. Wilde

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322898717

Category: Technology & Engineering

Page: 509

View: 969

Release On

Das Handbuch deckt alle Facetten des Web Mining ab. Zunächst wird der Prozess des Web Mining ausführlich beschrieben, wobei insbesondere auf den Aspekt des Preprocessing der internetspezifischen Daten eingegangen wird. Besonderer Wert wird auf die zahlreichen Einsatzpotenziale des Web Mining gelegt, wobei grundsätzliche Überlegungen mit den Ergebnissen bereits realisierter Projekte ergänzt werden.

Die Supply Chain Scorecard. Die Balanced Scorecard im Supply Chain Management

Author: Franziska Münch

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668779074

Category: Business & Economics

Page: 57

View: 931

Release On

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,7, Hochschule Wismar, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Bachelor-Arbeit beschäftigt sich mit dem Prinzip der sogenannten "Balanced Scorecard", die seit vielen Jahren von verschiedensten Unternehmen erfolgreich in der Praxis eingesetzt wird. Eine stabile und gleichzeitig effiziente Lieferkette ist für Industrieunternehmen maßgeblich für den Erfolg. Jedoch beweist eine Studie aus dem Jahr 2017, durchgeführt von der Beratungsgesellschaft Emporias, dass viele deutsche Unternehmen Probleme im Supply Chain Management haben. Nur 40 % der befragten Manager beurteilen die Prozesse insgesamt als sehr gut. Vor diesem Hintergrund der Supply Chain, die nicht zuletzt aufgrund von Globalisierung und dem einhergehenden Wettbewerb zu höheren Prozesskosten führt, kommt dem Prinzip der Balanced Scorecard eine wesentliche Bedeutung zu. Sie kann durch Einsatz im Supply Chain Management die Supply-Chain-Prozesse optimieren und so die wesentlichen Kosten in der Supply Chain verringern. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen die Fragen: Wie kann die Balanced Scorecard in das Supply Chain Management integriert werden? Eignet sich die Balanced Scorecard als ein Instrument für das Supply Chain Management? Werden zunächst die theoretischen Grundlagen des Balanced Scorecard und des Supply Chain Management erklärt, so widmet sich der Hauptteil der Arbeit der Integration der Balanced Scorecard in das Supply Chain Management. Dabei werden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration des Prinzips der Supply Chain Scorecard erläutert und es wird ein Überblick über verschiedenen existierenden Ansätze gegeben. Darüber hinaus wird der Implementierungsprozess der Supply Chain Scorecard erklärt. Abschließend werden in einem kritisch-reflektierten Resümee Chancen und Risiken des Prinzips der Supply Chain Scorecard beleuchtet.

Neue Märkte, neue Medien, neue Methoden — Roadmap zur agilen Organisation

19. Saarbrücker Arbeitstagung für Industrie, Dienstleistung und Verwaltung 5.–7. Oktober 1998 Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Author: August-Wilhelm Scheer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642589960

Category: Business & Economics

Page: 599

View: 4038

Release On

Der Einfluß der neuen Medien macht sich in allen Bereichen - bei Industrieunternehmen, Dienstleistungsanbietern und in der öffentlichen Verwaltung - bemerkbar. Erfahren Sie, mit welchen neuen Methoden Softwarehäuser, Berater und insb. Endanwender ihre Organisation und die ihrer Kunden auf den Eintritt in die neuen Märkte vorbereiten. Hochkarätige Wissenschaftler und Praktiker legen in diesem Band neue betriebswirtschaftliche Gestaltungspotentiale von Informationstechnologien dar. Im Abschnitt "Organisationen im Wandel der Märkte" werden Chancen und Anforderungen, die die neuen Märkte mit sich bringen, analysiert. "Methoden der Organisationsentwicklung" gehen insbesondere auf organisationsinterne Kommunikationsmittel und -prozesse ein. Im Abschnitt zu den "Anforderungen an das Controlling" wird u.a. der Einfluß von Multimedia auf das Controlling beleuchtet.

Balanced Scorecard als Instrument zur Steuerung der Beschaffung

Dargestellt an einem Fallbeispiel

Author: Dennis Mürl

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640575172

Category:

Page: 98

View: 5010

Release On

Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Hochschule Niederrhein in Monchengladbach, Sprache: Deutsch, Abstract: Unternehmen sehen sich heute zunehmend einem starken Kosten- und Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Die Ursachen hierfur sind vielfaltig. Globalisierung und kurzere Produktlebenszyklen seien hier stellvertretend als zwei unter vielen Grun-den angefuhrt. Wer als Unternehmen unter diesen verscharften Rahmenbedingungen erfolgreich sein mochte, muss die richtigen Strategien entwickeln. Neben der Strategieentwicklung ist die Strategieumsetzung fur das Uberleben und den Erfolg eines jeden Unternehmens unerlasslich. An diesem Punkt setzt die Balanced Scorecard (BSC) ein. Die BSC fungiert als Instrument der Strategieumsetzung und kann daruber hinaus bei der Strategieentwicklung unterstutzend wirken. Die BSC, entwickelt von PROF. ROBERT S. KAPLAN und DAVID P. NORTON, erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Die Ursprunge der BSC gehen auf eine Studie aus dem Jahre 1990, an der 12 Unternehmen teilnahmen, zuruck. Die Beteiligten gingen davon aus, dass die damals existierenden Performance-Measurement-Ansatze, welche sich hauptsachlich auf monetare Kennzahlen beschrankten, nicht zufriedenstellend seien. Die Ergebnisse wurden in einem Artikel 1992 im Harvard Business Review The Balanced Scorecard - Measures that drives Performance" zusammengefasst. Im Jahr 1996 erschien das Buch The Balanced Scorecard. Translating Strategies into Action." Dieses Buch wird trotz des 13 Jahre zuruckliegenden Erscheinungsdatums auch in aktueller Literatur zum Thema BSC noch haufig zitiert und stellt den Ausgangspunkt fur die BSC-Thematik dar. Neben der Entwicklung neuer Managementkonzepte zur Unternehmenssteuerung wurden auch bei der Beschaffung neue Ansatze erforderlich, um den gestiegenen Anforderungen durch die veranderten Rahmenbedingungen besser gerecht werden zu konnen. Als einige Grunde hierfur konnen bspw. das Image, die Stellung sowie die